Geschichte

Heinz Müller

Heinz Müller

Wir nehmen Abschied von unserem Vorsitzenden Herrn Heinz Müller, der am 11. März 2020 verstorben ist.

Der Verein, dem er über Jahrzehnte angehört und in dem er fast ebenso lange in verschiedenen Vorstandsfunktionen gewirkt hat, hat ihm mit seiner unermüdlichen Schaffenskraft sehr viel zu verdanken. Wir werden ihn sehr vermissen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Natürlich muss und soll die Arbeit unseres Vereins nicht zum Erliegen kommen. Es ist uns wichtig, die Arbeit der Kreisverkehrswacht Soest e.V., auch im Sinne Heinz Müllers, in Zukunft kontinuierlich fortzuführen. Entsprechend unserer Satzung übernimmt der zweite Vorsitzende, Herr Günther Quante, Rebenweg 5, 59557 Lippstadt, den Vorsitz.


Geschichte

Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) gehört zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung im Jahre 1924 arbeitet sie für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 60 000 ehrenamtlich Engagierten, Mit ihren Zielgruppenprogrammen, Aktionen und Veranstaltungen erreicht die DVW bundesweit 2,5 Millionen Menschen pro Jahr.

Die heutige Kreisverkehrswacht Soest e.V. gründete sich am 01. März 1951 als Verkehrswacht Soest und schloss sich der Deutschen Verkehrswacht an. Im Juli 1973 beantragte der damalige Vorstand die Eintragung in das Vereinsregister. Die Eintragung erfolgte am 08. August 1973 als „Kreisverkehrswacht Soest e.V.“ unter der Reg.-Nr. 487 beim Amtsgericht Soest.

Nach der Kommunalen Neuordnung der damaligen Kreisgebiete Soest und Lippstadt wurden 1970 die bestehenden Kreisverkehrswachten Lippstadt und Soest unter Federführung des damaligen Amtsleiters der Straßenverkehrsbehörde Soest, Franz Schneider und dem Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Lippstadt Franz Braun zusammengeführt.

In der konstituierenden ersten Sitzung der verschmolzenen Kreisverkehrswachten wurde Josef Koch, Soest, als 1. Vorsitzender gewählt. Ihm folgten Egon Wessel, Soest, und Rolf Strothkamp, Soest. Im Sept. 2005 wurde der bis zu diesem Zeitpunkt 2. Vorsitzende, Heinz Müller, sein Nachfolger.

Der Zweck der Kreisverkehrswacht Soest e.V. ergibt sich aus § 2 Abs. 1 der z. Zt. bestehenden Satzung vom 1. Juni 1990:

„Zweck des Vereins ist es, in freiwilliger Mitarbeit aller Mitglieder und in eigener Initiative

  • die Verkehrssicherheit zu fördern,
  • Verkehrserziehung und Verkehrsaufklärung zu betreiben,
  • Verkehrsunfälle durch geeignete Maßnahmen zu verhüten,
  • die berechtigten Interessen aller Verkehrsteilnehmer auf ausreichende Sicherheit im öffentlichen Verkehr zu vertreten,
  • seine Mitglieder und Behörden in Fragen der Verkehrssicherheit zu beraten.“

Um dieses zum Wohl aller Verkehrsteilnehmer umsetzen zu können, sind den örtlichen Verkehrswachten durch die Deutsche Verkehrswacht und den deutschen Verkehrssicherheitsrat Möglichkeiten gegeben, diese Aufgaben professionell anzugehen.

Hierzu gehört die Ausbildung zu Moderatoren für die Programme

  • Kinder im Straßenverkehr!
  • Kind und Verkehr! Fit mit dem Fahrrad!
  • Mobil bleiben – aber sicher!

Die Planung, die Organisation und die Durchführung von Verkehrssicherheitstagen zu den einzelnen Themen werden auch finanziell unterstützt durch den Bundesminister für Verkehr über die Deutsche Verkehrswacht. Darüber hinaus bilden Zuweisungen von Justizbehörden in Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren sowie Spenden und Beiträge ihrer Mitglieder die wesentlichen Finanzquellen, mit denen die vielfältigen Aufgaben umgesetzt werden können.

Von Beginn an war unser Verein als gemeinnützig anerkannt und ist dementsprechend von der Körperschaftssteuer befreit. Dies wird in regelmäßigen Abständen vom Finanzamt überprüft. Sämtliche Aktivitäten werden unverändert ehrenamtlich geleistet.

Unsere Moderatorinnen und Moderatoren wirken in Tageseinrichtungen für Kinder, in Schulen und Senioreneinrichtungen mit und unterstützen mit entsprechenden Aktionen thematisch geeigneten Veranstaltungen, z.B. beim „Anradeln“, bei Verkehrssicherheitstagen.